Am 20., 22. & 28. August 2020 im schikaneder:

DAS BESTÄNDIGE GLEITEN DER BEGIERDE (Glissements progressifs du plaisir)

Alain Robbe-Grillet, 1974, FR

105 min., DF

Mit Ende der Filmzensur in den 70ern entstand in Frankreich eine Hochblüte des erotischen Kinos. Neben anderen Filmemacher*innen, wie auch Jean Rollin einer war, galt Autor und Regisseur Alain Robbe-Grillet als bekannter Vertreter dieser Ära. Dabei geht es ihm weniger um das Erzählen einer narrativ schlüssigen Handlung, als vielmehr um symbolhafte Bilder, magische Atmosphäre und ein konsequentes Grenzenaustesten.

DAS BESTÄNDIGE GLEITEN DER BEGIERDE erzählt die Geschichte einer Frau, die beschuldigt wird einen Mord begangen zu haben. In ihrer Zelle unterliegt sie nicht nur dem Zwang sich den Befragungen diverser Menschen hinzugeben, sondern auch ihren eigenen Träumen und Fantasien, die schon bald nicht mehr von der Wirklichkeit zu trennen sind.


LINK ZUM KINO