Am 12., 18. & 24. Juni 2020 im schikaneder: 

VIER FLIEGEN AUF GRAUEM SAMT (Quattro Mosche di Velluto Grigio)

Dario Argento, IT, 1971

103 min., OmdU

Rockmusiker Roberto hat schon seltsame Groupies. Nachdem er einen unheimlichen Stalker ungewollt umbringt, wird der Drummer mit furchterregender Fanpost überflutet. Eine mysteriöse Maskengestalt hat den Vorfall beobachtet und setzt alles daran, Roberto das Leben zur Hölle zu machen.

 

Seit nunmehr einem Jahr laden die Til Midnight Movies zu progressiven, provokanten und profunden Kultfilm-Erlebnissen ins schikaneder Kino. An unserem ersten Geburtstag besinnen wir uns auf die Anfänge der Programmreihe und geben die Bühne noch einmal Dario Argento frei, dessen "Opera" einst den wilden Reigen entfesselte.

 

Ehe er mit "Profondo Rosso" endgültig zum Giallo-Großmeister promoviert und sein Opus "Suspiria" (Horror-) Filmgeschichte schreibt, legt Argento mit dem finalen Teil seiner thematischen "Tier-Trilogie" seine Gesellenprüfung ab und trippelt im Trommelwirbel seines schlagzeugenden Protagonisten noch einmal mit jugendlicher Leichtfüßigkeit durch einen paranoisch kondensierten Mysteryplot. Begleitet von Maestro Morricone sammelt die angehende Auteur-Legende die letzten entscheidenden Bausteine ihrer einzigartigen Formsprache zusammen und schenkt dem Giallo-Motiv der Augenzeugenschat eine ganz neue Bedeutung. Wem das noch nicht kultig genug klingt, den lockt wohl spätestens die Kunde über Beteiligung des sagenhaften Dampfhammers Bud Spencer, der hier als "Gott" zu bewundern ist. Schluss mit lustig, oder: La commedia è finita! (Daniel Krunz) 



LINK ZUM KINO